Spaghetti aglio olio

Manchmal muss es ganz schnell gehen. Besonders wenn ich zu spät anfange zu Kochen, bevor Herr Minimalism nach hause kommt. Denn wenn er kommt muss das Essen möglichst sofort auf dem Tisch stehen, sonst isst er alles (!), was in der Küche nicht aus Holz oder Metal ist. Aber manchmal fehlt mir der rechte Elan rechtzeitig etwas Anspruchsvolles zu kochen, besonders wenn ein langer Tag an der Uni hinter mir liegt. Dann reicht es manchmal nur zu den guten alten Spaghetti aglio olio. Wahlweise mit unterschiedlichen Extrazutaten. Hier also zwei meiner Varianten, weitere werden folgen.

Spaghetti aglio olio

mit SchinkenSpaghetti aglio oliomit Rispentomaten

Zutaten
Spaghetti für zwei Personen
bestes Olivenöl
eine (oder mehr) Knoblauchzehen
Chillischoten
Meersalz und Pfeffer
Extrazutaten nach Wunsch

Die Spaghetti al dente kochen, abgießen, ein wenig des Kochwassers dabei auffangen. In einem Topf das Olivenöl heißwerden lassen und die geschälte und fein gehackte Knoblauchzehe, sowie ein bis zwei fein gehackte Chillischoten zugeben. Gut rösten. Dann die anderen Zutaten zugeben, was eben gerade im Kühlschrank ist: fein gewürfelte Zucchini, Basilikum, Schinken, Chorizo, Tomaten… Die Spaghetti zugeben und alles gut mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen, auf zwei Teller verteilen und servieren. Dazu passt ein frischer Feldsalat mit einfachem Balsamico-Öl-Dressing.

  5 comments for “Spaghetti aglio olio

  1. Toni S.
    19. Juli 2009 at 15:21

    Moin moin,

    mir wurde geflüstert, dass du eine Expertin für pasta selber machen bist 😉 Das wäre mal nen interessanter Eintrag!

    LG
    Toni

  2. Johanna
    19. Juli 2009 at 15:55

    Uh, von wem wurde dir das den geflüstert. Aber ja, du hast völlig recht: selbstgemachte Pasta verdienen einen Eintrag. Ich bemühe mich darum!
    Grüße!
    Johanna

  3. Toni S.
    20. Juli 2009 at 14:24

    rate wer ich bin und dann hast du di antwort 😛

  4. Johanna
    20. Juli 2009 at 17:31

    Ich bin nicht gut im raten und würde bei Günther Jauch auch nur mit Wissen glänzen. Wenn du jedoch die Bestätigung meiner Vermutung bist, dann frage ich mich nach dem Namen… nun ja. Bis des Rätsels Lösung naht, koche ich weiter!

  5. kaja-po-paia
    22. Februar 2010 at 19:13

    es ist der toni schmatz, was?!
    (verspätete antwort)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *