Menü 6: Überbackenes Rinderfilet an zweierlei Kartoffelpüree und Fenchelgemüse

Sonst koche ich zumeist viel vegetarisch, nicht zu letzt, weil unser gern gesehener Gast Herr gimigames eben Vegetarier ist. Marlen und Kati jedoch kündigten im Vorfeld an, sie würden alles essen, was ich zum Anlass nahm mich an Fleisch zu versuchen. Denn eigentlich bereite ich es nicht so gern zu. Aber an diesem Abend wollte ich mich daran versuchen und es gelang mir doch ganz gut. Die Gäste und der Hausherr waren angetan und auch ich mochte das Rinderfilet gern.

Menü 6: Überbackenes Rinderfilet an zweierlei Kartoffelpüree und Fenchelgemüse
Zutaten
600 g Rinderfilet
Pfifferlinge
Schinken
Parmesan

für das Kartoffelpüree:
600 g Kartoffeln
eine Hand voll geriebenen Kürbis
Butter und Milch
einen Bund Petersilie
eine Hand voll gehackte Haselnuss

Fenchel

Die Kartoffeln schälen und in kleine Stücke schneiden. Im Wasser gar kochen. Den Fenchel in Würfel schneiden und in Butter andünsten.
Das Rinderfilet in zwei Zentimeter dicke Scheiben schneiden. Plattieren und von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen. Mit Schinken umwickeln und von beiden Seiten in einer heißen Pfanne je anderthalb Minuten anbraten. Dann in eine ofenfeste Form geben, die Filets mit Pfifferlingen belegen und mit Parmesan bestreuen. Für eine viertel Stunde in den auf 180°C vorgheizten Backofen geben.
Inzwischen die Kartoffeln abgießen, auf zwei Töpfe verteilen. Für das eine Püree den gerieben Kürbis, Butter und Milch zugeben und mit einem Kartoffelstampfer kräftig durcharbeiten, bis ein Brei entsteht. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Zu den restlichen Kartoffeln die Haselnüss, fein gehackte Petersilie, Butter und Milch geben, ebenfalls solangs tampfen bis ein feines Püree entsteht. Wiederum mit Salz und Pfeffer würzen.
Die Filets aus dem Ofen nehmen und zusammen mit dem Fenchel und den zwei Püree-Sorten anrichten.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *