Pfirsichcurry

Seit ich bei ihr das Nektarinencurry sah, wollte ich das auch unbedingt essen. Und nun war es endlich soweit, auch wenn aus den verfügbaren Zutaten kein Nektarinencurry wurde, sondern ein Pfirsichcurry. Es schmeckte uns jedoch sehr gut, auch ohne Nektarinen. Am Abend ein frisches, armoatisches Curry mit Reis ist eben unschlagbar!

Pfirsichcurry

Zutaten
drei große Pfirsiche
eine kleine Zucchini
zwei große Möhren
eine Schalotte
zwei Hände Cashewkerne
einen Esslöffel Kokosflocken
je einen Teelöffel Currypulver, Kurkuma, Cayennepfeffer
Salz und Pfeffer
Petersilie
Saft einer Zitrone 
Milch
1/2 Liter Gemüsefond

Die Zwiebel schälen und klein würfeln. Die Möhren und die Zucchini putzen, in kleine Stücke schneiden. Die Zwiebel mit den Cashewkernen und den Gewürzen in Olivenöl anschwitzen. Das Gemüse zugeben, ebenso die Kokosflocken. Kurz mitdünsten, dann mit dem Gemüsefond ablöschen. Zugedeckt etwa eine viertel Stunde garen. Inzwischen die Pfirsiche mit heißem Wasser überbrühen, abschrecken und enthäuten. Halbieren, den Kern entnehmen und die Früchte würfeln. Wenn das Gemüse fast gar ist, die Pfirsischwürfel zugeben. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken, einen Schluck Milch zugeben. Etwas weiter köcheln lassen und mit Reis servieren.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *