Resteverwertung: Reis mit Feta und Oliven

Es bleibt manchmal etwas über, auch wenn sich Herr Minimalism immer sehr darum bemüht, alles auf zu Essen. Jede Suppe, jeder Rest Kartoffelpüree, alles wird gewissenhaft gegessen. Wenn dann doch etwas übrig bleibt, bin ich so glücklich, dass ich mich agr nicht von dem Rest trennen kann. Einmal blieb nach zwei Tagen noch ein Rest Gemüsecremesuppe übrig, so dass ich sie einfrieren konnte. Noch heute fristet sie ein viel beachtetes Leben im Tiefkühler, da ich mich noch nicht von ihr trennen konnte. Immerhin ist sie die Suppe, die noch da war.

Neulich war noch Reis übrig und da ich mir nur ein nostalgisches Süppchen im Kühlschrank erlauben wollte, verkochte ich ihn am nächsten Tag mit allem was der Kühlschrank so hergab. Geschmeckt hat es sehr gut und schnell ging es auch noch, ich und Herr Minimalism waren glücklich.

Reis mit Oliven und Feta

Zutaten
Reis für zwei Personen, vorgekocht
100 g schwarze Oliven, ohne Stein
300 g gemischtes Hackfleisch
200 g Feta
100 g Hokaidokürbis, ebenso vorgekocht
einen Schluck Weißwein
Olivenöl, Salz und Pfeffer

Das Hackfleisch in einem Schuss Olivenöl krümelig anbraten. Reis, Kürbis und Olivenzugeben, mit einem Schuss Weißwein ablöschen. Ein wenig köcheln lassen. Den Feta in Würfel schneiden und zugeben. Alles würzen und sofort servieren.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *